Russ Feingold’s last stand